wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 27. Mai 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4.5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 25.02.2014
331 C 16026/13 -

Vollbremsung aufgrund Eichhörnchens: Auffahrender haftet zu 75 % für Auffahrunfall

Abbremsen aufgrund Kleintiers rechtfertigt Haftungsanteil von 25 % für Vorausfahrenden

Bremst ein Autofahrer aufgrund eines die Fahrbahn überquerenden Eichhörnchens sein Fahrzeug stark ab und fährt der nachfolgende Autofahrer daraufhin auf das vorausfahrende Fahrzeug auf, so spricht ein Anscheinsbeweis dafür, dass der Nachfolgende unaufmerksam war oder nicht den nötigen Abstand eingehalten hat. Er haftet daher zu 75 % für den Unfall. Da der Vorausfahrende wegen eines Kleintiers das Fahrzeug abbremste, hat dieser einen Haftungsanteil von 25 % zu tragen. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts München hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im März 2013 kam es zwischen zwei PKW zu einem Auffahrunfall. Zu dem Unfall kam es, weil eine Autofahrerin wegen eines die Fahrbahn überquerenden Eichhörnchens eine Vollbremsung tätigte und dabei das hinter ihr fahrende Fahrzeug auffuhr. Nachdem die Haftpflichtversicherung des Auffahrenden den Schaden zu 60 % regulierte, klagte der Halter des vorausfahrenden Fahrzeugs auf Zahlung der restlichen 40 %.

Anspruch auf Zahlung von weiteren 15 % bestand

Das Amtsgericht München entschied nur teilweise zu Gunsten des Klägers. Ihm habe ein Anspruch auf Zahlung von weiteren 15 % zugestanden. Denn das Gericht ging von einer Haftungsverteilung von 75 % zu 25 % zu Lasten des Auffahrenden aus.

Anscheinsbeweis sprach für Verschulden des Auffahrenden

Der Beweis des ersten Anscheins habe nach Ansicht des Amtsgerichts dafür gesprochen, dass der Auffahrende schuldhaft den Unfall verursachte. Denn wer im Straßenverkehr auf den Vorausfahrenden auffährt, sei in der Regel unaufmerksam gewesen oder habe nicht den nötigen Abstand eingehalten. Dieser Anscheinsbeweis werde auch nicht dadurch erschüttert bzw. in Zweifel gezogen, dass der Vorausfahrende durch eine Voll- oder Notbremsung zum Stillstand kommt. Denn ein Autofahrer müsse stets damit rechnen, dass der Vorausfahrende plötzlich scharf abbremst.

Keine Mithaftung des Vorausfahrenden aufgrund grundlosen Abbremsens

Zwar könne sich eine Mithaftung der Vorausfahrenden daraus ergeben, so das Amtsgericht, dass er grundlos stark abbremste (§ 4 Abs. 1 Satz 2 StVO). Dass dies hier der Fall war, habe der Auffahrende aber nicht beweisen können. Er trage aber die Beweislast dafür, dass der Vorausfahrende ohne zwingenden Grund stark abbremste. Es sei hier davon auszugehen gewesen, dass die Autofahrerin wegen des Eichhörnchens abbremste und somit nicht grundlos.

Haftungsanteil von 25 % aufgrund Betriebsgefahr des Fahrzeugs

Der Haftungsanteil von 25 % habe sich aber nach Auffassung des Amtsgerichts aus der Betriebsgefahr des klägerischen Fahrzeugs ergeben. Diese sei zu berücksichtigen gewesen, da die Autofahrerin aus einem verkehrsfremden Grund ihr Fahrzeug abgebremst habe. Hätte sie nicht abgebremst, so wäre es nicht zum Unfall gekommen. Zwar wäre dies zu Lasten des Eichhörnchens gegangenen, dennoch habe der Unfall vermieden werden können.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.09.2014
Quelle: Amtsgericht München, ra-online (zt/NJW-RR 2014, 992/rb)

Dokument-Nr.: 18892 Dokument-Nr. 18892

Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2014, Seite: 992
NJW-RR 2014, 992
 | Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 2014, Seite: 418
NZV 2014, 418

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18892

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung