wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 22. Januar 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 13.10.2016
1122 Ls 362 Js 117814/14 -

Anästhesiologe wegen fahrlässiger Verabreichung von Betäubungsmitteln zu Geldstrafe verurteilt

Tod durch zu viele Fentanylpflaster

Das Amtsgericht München hat einen 52-jährigen Anästhesiologen wegen der fahrlässigen Verabreichung von Betäubungsmitteln entgegen § 13 Abs. I BtMG in fünf Fällen zu einer Geldstrafe von 21.600 Euro (240 Tagessätze zu je 90 Euro) verurteilt.

Der Verurteilte des zugrunde liegenden Verfahrens ist Facharzt für Allgemeinmedizin, Anästhesiologie und Notfallmedizin und betreibt eine Arztpraxis in München. Er verabreichte in seiner Arztpraxis fünf Mal einem Patienten Fentanylpflaster, ohne dass die Anwendung der Pflaster medizinisch begründet war. Am 20. Juni 2013., 26.Juni 2013, 1.Juli 2013, 5. Juli 2013 und 8.Juli 2013 wurden dem Patienten in der Praxis jeweils ein oder zwei verordnete Pflaster gegeben. Der Patient verstarb am 18. November 2013 in seiner Wohnung an einer Fentanylintoxikation. Er hatte sich die vom verurteilten Arzt verschriebenen Fentanylpflaster intravenös verabreicht.

Ärztliche Behandlung mit Fentanyl war medizinisch nicht begründet

Das Amtsgericht München hat in der Verhandlung die Patientenakte eingesehen. Daraus ergab sich, dass der Patient anfangs überwacht wurde und grundsätzlich nach Abholung der Fentanylpflaster in der Apotheke diese zur Arztpraxis verbringen sollte, wobei ihm die Fentanylpflaster im Folgenden nach und nach entweder ausgehändigt oder in der Praxis aufgeklebt wurden, so das Urteil. Ein Sachverständigengutachten kam zu dem Ergebnis, dass die ärztliche Behandlung mit Fentanyl medizinisch nicht begründet gewesen sei. Dem Arzt sei bekannt gewesen, dass der Patient opiatabhängig, nikotin- und alkoholsüchtig war und sich in Substitutionsbehandlung befand. Es hätte die Möglichkeit bestanden, vor einer Verschreibung oder Verabreichung von Fentanylpflastern, den Patienten aufzufordern, eine entsprechende Bestätigung über die verschriebenen Substitutionsmittel einzuholen und vorzulegen. Dies habe der Angeklagte zu Unrecht unterlassen, so das Gericht.

Verhalten des Arztes ist als grob fahrlässig zu werten

Außerdem wäre die Kombination aus Fentanylpflastern, Lorazepam und Lyrica in der stärksten Darreichungsform und der größten Verpackungsgröße medizinisch nicht begründet gewesen. Es sei hier daher von grob fahrlässigem Verhalten auszugehen. Der Angeklagte habe gewusst, dass er es mit einem Suchtkranken zu tun hatte, der sich im Notfall mit Betäubungsmitteln oder Medikamenten auf dem Schwarzmarkt versorgt hatte. Dies ergebe sich eindeutig aus den Eintragungen in der Patientenkartei. Obwohl dem Angeklagten somit bewusst gewesen sei, dass der Patient unkontrolliert seiner Opiatsucht nachging, habe er die unbedingt erforderlichen Überprüfungen der Angaben des Patienten unterlassen, so die Urteilsgründe.

Fentanyl ist als eines der gefährlichsten Betäubungsmittel auf dem Drogenmarkt anzusehen

Das Gericht wertete zulasten des Angeklagten, dass er dem Patienten eine harte Droge verabreicht hat. Das Gericht führt hierzu aus, dass es sich bei Fentanyl nämlich um eines der gefährlichsten Betäubungsmittel auf dem Drogenmarkt handele. Fentanyl weist je nach Stärke der Pflaster das 100- bis 300-fache der Morphinwirkung auf, die toxische Potenz der Fentanylderivate ist ebenfalls 100- bis 300-Mal stärker. Auch ist die Dosierbarkeit problematisch und die Gefahr der Ausbildung einer physischen und psychischen Abhängigkeit sehr hoch.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.12.2016
Quelle: Amtsgericht München/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Arzthaftungsrecht | Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Betäubungsmittel | Drogen | fahrlässiges Handeln | Fahrlässigkeit

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23565 Dokument-Nr. 23565

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23565

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung