wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 26. April 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Koblenz, Urteil vom 18.05.2010
133 C 3201/09 -

Redeordnung für Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft zwecks effektiver und zügiger Durchführung von Versammlungen grundsätzlich zulässig

Regelmäßige Beschränkung der Redezeit auf 5 Minuten bei 36 Wohnungseigentümern zulässig

Möchte eine Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft überlange Versammlungen vermeiden, ist es ihr gestattet zur effektiven und zügigen Durchführung der Versammlungen eine Redeordnung zu erlassen. Bei 36 Wohnungseigentümern ist eine regelmäßige Beschränkung der Redezeit auf 5 Minuten zulässig. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Koblenz hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Oktober 2009 beschloss eine Wohnungseigentümergemeinschaft eine "Redeordnung" nach dem im Vorjahr eine Versammlung bei lediglich 9 Tagesordnungspunkten fast fünf Stunden dauerte. In der Ordnung wurde die Redezeit auf 5 Minuten beschränkt. Hielt sich einer der 36 Eigentümer nicht an die Zeit, so konnte der Versammlungsvorsitzende nach zweimaliger Verwarnung dem Eigentümer das Wort entziehen. Zudem war es möglich in Ausnahmefällen die Redezeit zu verlängern. Ein Wohnungseigentümer war damit aber nicht einverstanden. Er sah sein Recht auf Gehör verletzt und klagte gegen die Redeordnung.

Redezeitbeschränkung durch Redeordnung war zulässig

Das Amtsgericht Koblenz entschied, dass die Beschränkung der Redezeit auf 5 Minuten durch eine Redeordnung zulässig war. Denn sie habe dazu gedient, übermäßig lange oder erkennbar vom Thema abweichende Beiträge zu verhindern. Eine Versammlung sollte möglichst effektiv und zügig durchgeführt werden. Ein solches Interesse sei angesichts der Gefahr einer überlangen Versammlung schützenswert. Es sei zu befürchten, dass einzelne Eigentümer genervt aufgeben und die Sitzung verlassen. Es sei darüber hinaus ökonomisch gewesen, durch eine Redeordnung generell die Redezeit zu beschränken, als zu Beginn jeder Versammlung erneut das Für und Wider einer solchen Beschränkung abzuwägen und zu entscheiden.

Konkrete Gefahr überlanger Versammlungen bestand

Es sei zwar richtig, so das Amtsgericht weiter, dass eine Beschränkung der Redezeit nicht schon bei einer theoretischen Gefahr einer überlangen Sitzung zulässig ist. Vielmehr müsse sie konkret zu befürchten sein. Dies sei hier angesichts der Versammlung aus dem Jahr 2008 der Fall gewesen. Auch könne eine Redeordnung bei einer geringen Anzahl von Eigentümern unzulässig sein. Bei 36 Wohnungseigentümern bestehe jedoch die Gefahr überlanger Sitzungen.

Keine Verletzung des Rechts auf Gehör

Eine Verletzung des Rechts auf Gehör konnte das Amtsgericht nicht erkennen. Das Rederecht sei nicht stark eingeschränkt worden. Unter Berücksichtigung der zweimaligen Ermahnung bei Redezeitüberschreitung habe sich eine Redezeit von 6-7 Minuten ergeben. Der Redner sei durch die Beschränkung in zulässiger Weise zur Konzentration auf das Wesentliche gezwungen worden. Zudem sollten dadurch Abschweifungen vorgebeugt werden. Zu beachten sei auch gewesen, dass Ausnahmen zur Redezeit möglich waren.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.06.2014
Quelle: Amtsgericht Koblenz, ra-online (zt/NZM 2010, 710/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Wohneigentumsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2010, Seite: 1526
NJW-RR 2010, 1526
 | Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM)
Jahrgang: 2010, Seite: 710
NZM 2010, 710
 | Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2010, Seite: 377
WuM 2010, 377
 | Zeitschrift für Miet- und Raumrecht (ZMR)
Jahrgang: 2011, Seite: 591
ZMR 2011, 591
 | Zeitschrift für Wohnungseigentumsrecht (ZWE)
Jahrgang: 2010, Seite: 288
ZWE 2010, 288

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16822 Dokument-Nr. 16822

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16822

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
Feodora schrieb am 17.06.2014

Gericht.

Feodora schrieb am 17.06.2014

Wegen Redezeiten zum Greicht rennen, wie lächerlich.

Werbung

Drucken


Werbung