wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 22. April 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 03.07.1997
48 C 249/96 -

Zu laute Heizungsanlage stellt Mietmangel dar

Vermieter muss für Reduzierung des Geräuschpegels sorgen

Misst der Schallpegel einer Heizungsanlage mehr als 30 dB (A), so indiziert dies einen Mangel der Mietwohnung. Dies hat das Amtsgericht Hamburg entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall begehrte der Kläger von dem Beklagten die Durchführung von Maßnahmen zur Reduzierung der von der Heizungsanlage ausgehenden Geräusche. Der Kläger bewohnte eine Erdgeschosswohnung im Haus des Beklagten. Unter der Küche und einem Teil des Schlafzimmers befand sich die Heizungsanlage. Die Küche wurde als Wohnküche genutzt. Die Heizungsanlage verursachte nach Meinung des Klägers unzumutbare Geräusche, da sie einen Schallpegel von etwa 40 bis 45 Dezibel (A) verursachte.

Kein vertragsgemäßer Zustand

Das Amtsgericht Hamburg entschied, zu Gunsten des Klägers. Sein Anspruch folgte aus § 536 BGB (jetzt: § 535 Abs. 1 BGB), der den Vermieter verpflichtet, die Mietsache in einem zu dem vertragsgemäßen Gebrauche geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten.

Die Heizungsanlage entsprach hier nicht dem vertragsgemäßen Zustand. Gemäß DIN 4109 (Ausgabe 1989) dürfen haustechnische Anlagen, zu denen auch die Heizungsanlage gehört, in Wohn- und Schlafräumen keine höheren Schallpegel als 30 dB (A) hervorrufen. Die Nichteinhaltung der entsprechenden technischen Norm indiziert dabei eine Gebrauchsbeeinträchtigung, denn die in der DIN-Norm enthaltenen Schallschutzanforderungen geben eine Orientierung, ob ein schalltechnischer Zustand als ordnungsgemäß zu bezeichnen ist. Im Ergebnis bedeutete eine Überschreitung des Schallpegels von 30 dB (A) eine Beeinträchtigung, die nach Ansicht des Amtsgerichts nicht als ordnungs- und vertragsgemäß bezeichnet werden konnte.

Küche ebenfalls schutzbedürftiger Raum

Das Amtsgericht führte weiter aus, dass die Küche ebenso zu den schutzbedürftigen Räumen im Sinne der Anmerkung 1 zu Ziffer 4.1 der DIN 4109 (Ausgabe November 1989) zählte. Die vom Kläger vorgetragene Nutzung der Küche (essen und aufhalten) ist durchaus üblich und musste ohne störende Beeinträchtigungen durch die Heizungsanlage möglich sein.

Dem stand nach Auffassung des Landgerichts auch nicht entgegen, dass in der Küche nutzerbedingt kurzfristig höhere Geräusche auftreten können (Benutzung von Küchenmaschinen, Motor des Kühlschranks). Sie ist dennoch gegen von außen eindringende Geräusche wie ein Wohnraum zu schützen, wenn sie - wie hier - als Wohnküche genutzt wurde und auch so vertragsgemäß genutzt werden konnte.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.10.2012
Quelle: Amtsgericht Hamburg, ra-online (zt/WuM 1997, 551/tb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1997, Seite: 551
WuM 1997, 551

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12593 Dokument-Nr. 12593

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12593

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung