wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 25. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 10.07.1973
20 a C 275/73 -

Restaurantessen: Gast kann mindern, wenn das Essen mit erheblicher Verzögerung aufgetischt wird

2 Stunden auf Hauptgericht gewartet

Wer einen Tisch für 14.00 Uhr reserviert hat und erst gegen 16.00 Uhr das Hauptgericht serviert bekommt, kann den Preis für das Essen mindern. Dies hat das Amtsgericht Hamburg entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall hatte sich eine Familie am 1. Weihnachtsfeiertag (25.12.1972) einen Tisch für 14.00 Uhr in einem Restaurant der gehobenen Kategorie reservieren lassen.

Hauptgericht wurde gegen 16.00 Uhr aufgetischt

Pünktlich um 14.00 Uhr nahm die Familie den ihr zugewiesenen Tisch ein. Erst gegen 14.30 Uhr wurde die Bestellung entgegen genommen. Die Getränke wurden gegen 15.00 Uhr serviert, die Suppen und Vorgerichte um 15.15 Uhr. Die Hauptgerichte wurden schließlich erst gegen 16.00 Uhr gebracht, als die ersten Gäste bereits bei Kaffee und Kuchen saßen. Relativ prompt nach dem Hauptgericht wurden dann gegen 16.30 Uhr die Nachspeisen und die Rechnung gebracht.

Gäste mindern Rechnung

Das Restaurant verlangte für das Essen 148,90 DM. Die Familie zahlte aber lediglich 120 DM und behielt den Rest unter Berufung auf die Art der Bewirtung ein. Der Restaurantbetreiber verklagte seine Gäste vor dem Amtsgericht Hamburg auf die Restzahlung von 28,90 DM - jedoch ohne Erfolg.

Gericht weist Klage des Restaurants auf Zahlung der restlichen Vergütung ab

Das Gericht wies die Klage des Restaurantbetreibers ab. Die Gäste hätten die berechnete Vergütung zu Recht gemindert.

Gericht: Restaurant schuldet auch zügige Bedienung

Zum Inhalt der geschuldeten Leistungen des Gastwirts gehöre nicht nur die Lieferung der auf der Speisekarte angebotenen Speisen und Getränke sondern auch ein dem "Zuschnitt" des Restaurants entsprechender Service (vgl. Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen, Urteil v. 23.10.1968 - 3 C 127/68), der so zügig sein müsse, wie dies nach der Art der bestellten Speisen und Getränke erforderlich sei, führte das Amtsgericht aus.

Amtsgericht: Gast erwartet auch erholsamen Genuss

Gerade in Lokalen der gehobenen Kategorie erkaufe sich der Gast durch entsprechende Vermögensaufwendungen nicht nur die Sättigung durch die zubereiteten Speisen, sondern auch ihren erholsamen Genuss in angenehmer Umgebung.

Fehlende zügige Bedienung stellt Mangel dar

Hinsichtlich der zügigen Bedienung seien aber die Leistungen des Restaurants mangelhaft gewesen, urteilte das Gericht. Obwohl die Gäste nur die in der Tageskarte vorgeschlagenen Menüs gewählt hätten, und obwohl das Restaurant mit festen Reservierungsterminen (12 bis 12.30 oder 14.00 Uhr) zu erkennen gegeben habe, dass das gesamte Mittagessen vom Aperitif bis zur üblichen Ruhepause nach Einnahme des Essens in insgesamt 1 ½ Stunden abgeschlossen sein würde, habe das Restaurant die Bewirtung außerordentlich verzögerlich vorgenommen, insbesondere die Hauptgerichte erst um 16.00 Uhr, also 2 Stunden nach dem vorgesehenen Termin für die Einnahme des Tisches servieren lassen.

Erhebliche Verzögerung

Diese Verzögerung sei so erheblich, dass sie auch unter Berücksichtigung des Festtagsandrangs nicht mehr als im Rahmen des Üblichen angesehen werden könne. Aufgrund dieser Verzögerung habe die Familie gemäß §§ 462, 634, 537 BGB die Zeche im Verhältnis herabsetzen dürfen.

Mindestens 20 % Minderung sind angemessen

Das Gericht erachtete die vorgenommene Minderung - hier ca. 20 % - als angemessen; bzw. unter Berücksichtigung der erlittenen Unzuträglichkeiten sogar noch als eher gering.

Werbung

der Leitsatz

§§ 462, 634, 537 BGB (rao)

Der Betreiber eines Restaurants schuldet nicht nur die Lieferung von Speisen und Getränken, sondern auch eine zügige Bedienung. Daher kann ein Gast, der einen Tisch reserviert hat und 2 Stunden warten muss, bis das Hauptgericht gebracht wird, die Restaurantrechnung um mindestens 20 % mindern.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.01.2008
Quelle: ra-online, Amtsgericht Hamburg (vt/pt)

Dokument-Nr.: 5381 Dokument-Nr. 5381

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Gaststättenrecht | Werkvertragsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Essen | Speisen | Mittagessen | Frühstück | Buffet | Preisminderung | Restaurant | Wartezeit | Werkvertrag
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 1973, Seite: 2253
NJW 1973, 2253
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 1974, Seite: 399
VersR 1974, 399

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5381

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung