wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 25. Mai 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern1/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Gelsenkirchen, Urteil vom 17.07.1987
3 C 387/87 -

Vermieter muss mangelhaften Teppich ersetzen und Kosten für die Vorbereitungs- und Nachbereitungs­handlung übernehmen

Stark gewellter Teppichboden berechtigt Mietminderung von 10 %

Wellt sich ein Teppich stark, so ist er mangelbehaftet. Der Vermieter schuldet daher einen neuen Teppichboden. Er hat zudem die Kosten für die Vorbereitungs- und Nachbereitungs­handlungen zu tragen, wie etwa die Herausschaffung und Lagerung der Möbel. Darüber hinaus kann der Mieter seine Miete um 10 % mindern. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Frankfurt (Oder) hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Mieterin einer Wohnung minderte aufgrund eines stark gewellten Teppichbodens im Wohnzimmer ihre Miete. Die Wellen verliefen sowohl in waagerechter als auch senkrechter Richtung. Die Vermieterin akzeptierte dies nicht und klagte auf Zahlung der ausstehenden Miete.

Recht zur Mietminderung bestand

Das Amtsgericht Gelsenkirchen entschied gegen die Vermieterin. Die Mieterin habe angesichts des unschönen Eindrucks des Teppichs und der Stolpergefahr zu Recht ihre Miete mindern dürfen. Es sei außerdem zu beachten gewesen, dass der Gesamteindruck des Wohnzimmers, welches den wesentlichen Teil der Einzimmer-Wohnung ausmachte, durch den mangelhaften Teppichboden stark an Wert verloren hatte. Das Gericht hielt eine Minderung von 10 % für angemessen.

Vermieterin schuldete neuen Teppichboden

Des Weiteren habe die Vermieterin nach Auffassung des Amtsgerichts die Verlegung eines neuen Teppichbodens mittlerer Art und Güte geschuldet (§ 535 BGB). In diesem Zusammenhang habe die Vermieterin auch dafür Sorge tragen müssen, dass die Möbel aus dem Wohnzimmer der Mieterin herausgeschafft werden. Es sei dabei Sache der Vermieterin gewesen, ein entsprechendes Unternehmen mit dem Abtransport der Möbel zu beauftragen.

Vorbereitungs- und Nachbereitungshandlungen musste Vermieterin vornehmen

Ist die Wohnung mangelbehaftet, so das Amtsgericht weiter, sei es Sache des Vermieters, dafür Sorge zu tragen, dass er die Mängelbeseitigung auch durchführen kann. Er müsse daher sämtliche Vorbereitungs- und Nachbereitungshandlungen im Rahmen der Gesamtmängelbeseitigung treffen. Dem Mieter sei es demgegenüber nicht zuzumuten, ein Umzugsunternehmen zu bestellen, welches die Wohnung leer räumt und die Möbel wieder in die Räume verschafft.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.07.2013
Quelle: Amtsgericht Gelsenkirchen, ra-online (zt/WuM 1988, 13/rb)

Dokument-Nr.: 16055 Dokument-Nr. 16055

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1988, Seite: 13
WuM 1988, 13

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16055

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung