wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 17. Dezember 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 14.06.2000
29 C 2234/99-69 -

Kein Anspruch auf Schmerzensgeld bei Tod eines Hundes

Außer Verhältnis zum Wert des Hundes stehende Heil­behandlungs­kosten können ersetzt verlangt werden

Wird ein Hund durch einen anderen Hund schwer verletzt, so dass er schließlich eingeschläfert werden muss, besteht kein Anspruch auf Schmerzensgeld. Jedoch können die Heil­behandlungs­kosten selbst dann ersetzt verlangt werden, wenn sie außer Verhältnis zum Wert des Hundes stehen. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Frankfurt a.M. hervor.

Im zugrunde liegenden Fall wurde im Juni 1996 der Yorkshire-Terrier einer Hundehalterin von einem Pitbull-Terrier schwer verletzt. Nachdem die Versuche das Leben des Yorkshire-Terriers zu retten erfolglos blieben, musste er schließlich eingeschläfert werden. Die Hundehalterin klagte daraufhin unter anderem auf Zahlung von Schadenersatz wegen der aufgewandten Heilbehandlungskosten in Höhe von ca. 4000 DM sowie Schmerzensgeld in Höhe von 250 DM.

Anspruch auf Heilbehandlungskosten bestand

Das Amtsgericht Frankfurt a.M. entschied, dass der Hundehalterin ein Schadenersatzanspruch wegen der aufgewandten Heilbehandlungskosten in Höhe von etwa 4.000 DM zustand. Dabei sei es unerheblich gewesen, dass diese Kosten zu den Anschaffungskosten des Yorkshire-Terriers von 850 DM in keinem Verhältnis standen. Denn die aus der Heilbehandlung eines verletzten Tiers entstandenen Aufwendungen seien nicht bereits dann unverhältnismäßig, wenn sie dessen Wert erheblich übersteigen (§ 251 Abs. 2 Satz 2 BGB). Neben dem Wert sei nämlich das Alter, der Gesundheitszustand des Tiers sowie die Intensität der gefühlsmäßigen Bindung zwischen Besitzer und Tier zu berücksichtigen.

Kein Anspruch auf Schmerzensgeld

Demgegenüber hat das Amtsgericht den Anspruch auf Schmerzensgeld verneint. Ein solcher könne zwar nach § 847 BGB (neu: § 253 Abs. 2 BGB) bestehen, wenn der Tod ein besonders tiefgreifendes Ereignis darstellt und daher zu medizinisch feststellbaren psychischen Auswirkungen führt. Dies werde aber bisher nur beim Tod eines nahen Angehörigen angenommen. Dagegen scheide aus Sicht des Gerichts eine Ausdehnung des Schmerzensgeldanspruchs auf den Tod eines Tiers aus. Dies würde eine nicht gewollte Auswucherung des Anspruchs zur Folge haben. Dies folge insbesondere aus den Umstand, dass selbst beim Tod eines entfernten Angehörigen ein Schmerzensgeldanspruch verneint wird.

§ 90 a BGB unbeachtlich

Etwas anderes ergebe sich nach Auffassung des Amtsgerichts nicht aus § 90 a BGB. Zwar diene diese Vorschrift dem Schutz des Tieres und dem Respekt vor diesem Lebewesen, welche gleich dem Menschen ein Mitgeschöpf ist und deswegen der Sache nicht gleichgestellt werden darf. Die Zuerkennung eines Schmerzensgelds verbessere aber nicht die Stellung des Tiers, sondern nur die des Tierhalters. Ein umfassender Schutz der Mensch-Tier-Beziehung könne aus der Vorschrift jedenfalls nicht hergeleitet werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.10.2013
Quelle: Amtsgericht Frankfurt a.M., ra-online (zt/NJW-RR 2001, 17/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2001, Seite: 17
NJW-RR 2001, 17

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16923 Dokument-Nr. 16923

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16923

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung