wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 24. August 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Coburg, Urteil vom 28.08.2015
12 C 766/13 -

Vom Hund angebellt: Radfahrer hat nach Sturz vom Fahrrad bei unangemessener Schreckreaktion keinen Anspruch auf Schadensersatz

AG Coburg zur Verwirklichung einer spezifischen Tiergefahr

Das Amtsgericht Coburg hat die Schadensersatzklage eines Radfahrers abgewiesen, der nach dem Anbellen durch einen Hund auf einem breiten Weg gestürzt war. Grund für den Unfall war nicht die "spezifische Tiergefahr", sondern eine unangemessene Schreckreaktion des Klägers.

Im zugrunde liegenden Streitfall war der junge und sportlich aktive Kläger mit seinem Fahrrad auf einem mindestens 2,30 m breiten und gerade verlaufenden Weg unterwegs zur Schule und hörte dabei über Ohrstöpsel Musik. Der beklagte Hundehalter hatte angesichts des nahenden Radfahrers das nicht übermäßig große Tier direkt am Halsband festgehalten und am Wegesrand gewartet, um den Kläger passieren zu lassen. Als das Rad auf Höhe des Hundes war, bellte dieser einmal und machte eine kurze Bewegung in Richtung des Klägers. Der stürzte kurz nach dieser Begegnung und zog sich Verletzungen im Gesicht und auch an den Zähnen zu.

Kläger verlangt Schmerzensgeld im vierstelligen Bereich

Der Radfahrer behauptete, der Hund habe einen Satz in Richtung Wegesmitte gemacht. Zwar habe der Hundehalter das Tier festhalten können, jedoch sei der Kläger so erschrocken, dass er eine spontane Ausweichbewegung gemacht hätte, wobei er gestürzt sei. Wegen der erlittenen Verletzungen wollte der Kläger deshalb u. a. Schmerzensgeld im vierstelligen Bereich. Der beklagte Tierhalter schilderte die Situation so, dass zwar sein Hund versuchte, hochzuspringen, ihm dies jedoch nicht gelang. Auf das Bellen habe der Kläger auch gar nicht reagiert. Er sei vielmehr mit hoher Geschwindigkeit vorbeigefahren und erst dann gestürzt.

Bei unverständlichen und überzogenen Reaktionen ist Betroffener selbst für Schaden verantwortlich

Nach der Vernehmung einer Zeugin hat das Amtsgericht die Klage abgewiesen. Zwar ist der Halter eines Tieres immer auch unabhängig von einem eigenen Verschulden dann zum Schadensersatz verpflichtet, wenn durch sein Tier jemand verletzt wird. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass sich eine sogenannte "spezifische Tiergefahr" verwirklicht. Problematisch ist dies bei menschlichen Schreckreaktionen. Sind diese – gemessen an der Bevölkerungsgruppe des Verletzten – als Reaktion auf das Verhalten eines Tieres noch verständlich und nachvollziehbar, haftet der Tierhalter. Bei kleinen Kindern oder alten Menschen kann etwa das einmalige Anbellen durch einen Hund bereits genügen. Reagiert der Betroffene aber völlig unverständlich und überzogen, ist er für seinen dann eintretenden Schaden selbst verantwortlich.

Kläger hatte Hund schon frühzeitig erkennen und sich auf die Situation einstellen können

Von einer solchen unangemessenen Schreckreaktion ging das Amtsgericht auch in diesem Fall aus. Der eher kleine Hund wurde an der Seite des breiten Weges festgehalten, hatte nur einmal gebellt und sich kurz in Richtung des Klägers bewegt. Der Kläger hatte den Hund schon frühzeitig erkennen und sich dementsprechend auf die Situation einstellen können. Es war auch klar erkennbar, dass der Hund nicht frei umherlief, sondern vielmehr der Beklagte das Tier festhielt. Der Kläger hätte also ohne weiteres langsam fahren oder das Rad auch ein kurzes Stück schieben können. Er fuhr jedoch, über seine Ohrstöpsel Musik hörend, am Beklagten und dessen Hund vorbei.

Gericht verweist auf schuldhafte Überreaktion des Klägers

Die dann zum Sturz führende Reaktion des Klägers ist damit nicht mehr auf die spezifische Gefahr des Hundes zurückzuführen, sondern stellt nach der Entscheidung des Amtsgerichts eine schuldhafte Überreaktion dar, weshalb die Klage keinen Erfolg hatte.

Für Tierhalterhaftung muss sich spezifische Gefahr des betroffenen Tieres verwirklicht haben

Nach dem Gesetz haftet der Halter eines Tieres, das kein Nutztier ist, auch dann für Schäden, die ein Dritter durch das Tier erleidet, wenn den Tierhalter kein Verschulden trifft. Voraussetzung für diese sehr weitgehende Gefährdungshaftung ist, dass sich gerade die spezifische Gefahr des betroffenen Tieres verwirklicht. Davon kann aber dann keine Rede mehr sein, wenn der Dritte vollkommen unangemessen und überzogen auf das Verhalten des Tieres reagiert.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.11.2015
Quelle: Landgericht Coburg/ra-online

Dokument-Nr.: 21854 Dokument-Nr. 21854

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Fahrrad | Fahrräder | Hund | Hündin | Schadensersatz | Sturz | stürzen | Tierhalter | Tierhalterhaftung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil21854

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (3)

 
 
Peter Kroll schrieb am 16.11.2015

Ich würde mich folgendermassen wehren :

Der Staat hat mir keine adäquate Möglichkeit geboten, mir beim eventuellen Hundeangriff (Bellen zählt dazu ?) gewisse Techniken anzueignen, die einen Angriff abwehren.

Im Strassenverkehr gibt es dieses vielbeachtete und vieldisskutierte Phänomän auch: zuschnell an eine Keuzung herangefahren.....

und wurde bewertet.

Wer und warum wertet ähnliche Situationen anders??

Also, eimal Geist hinein gesteckt, sollte Geist bleiben.

Ich vertrete die Position des (Aluminium-)Baiseballschlägers.

feo antwortete am 17.11.2015

Wäre es an Ihrer Stelle nicht vorzuziehen, eine Position korrekter Rechteschreibung zu vertreten? Alternativ gibt es auch die Möglichkeit deutsche Begrifflichkeiten, statt Fremdworte unbekannter Schreibweise, zu verwenden.

Roland Berger antwortete am 18.11.2015

Herr oder Frau feo:

Mit Ihrer Interpunktion ist es auch nicht zum besten bestellt: "statt Fremdworte unbekannter Schreibweise" ist weder eine Parenthese noch eine Apposition, ein Einschluss durch Kommata ist deshalb falsch. Zudem handelt es sich nicht um ein Fremdwort unbekannter Schreibweise, sondern dem Verfasser ist die Schreibweise nicht bekannt. Auch heißt es nicht "Rechteschreibung", sondern "Rechtschreibung".

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung