wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 26. Mai 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Coburg, Urteil vom 16.03.2000
11 C 1178/98 -

Schmerzensgeld und Mitverschulden bei einem Hundebiss

Zur Frage, wann der Gebissene sich ein Mitverschulden zurechnen lassen muss

Für den Zeitungszusteller, der mit einem speziellen Hund bereits seit längerem auf Kriegsfuss steht (und der Hund mit ihm), empfiehlt sich nicht nur aus Gründen der Selbsterhaltung, vor dem Tier auf der Hut zu sein. Operiert der Vierbeiner nämlich mit dem entsprechenden Biss, trägt der nicht ausreichend vorsichtige Verletzte eine Mitschuld. Folge: ein geringeres Schmerzensgeld. So die übereinstimmenden Rechtsansichten von Amts- und Landgericht Coburg.

Eine Austrägerin von Werbeblättern wurde regelmäßig von einem stattlichen Mischling verbellt. Die Hundebesitzer wussten das und kannten auch die Angst der Frau vor dem Tier. Nach ihrer Darstellung rieten sie der Zustellerin, die Zeitschriften vor dem Anwesen abzulegen, ohne den Hof zu betreten. Eine Vorgehensweise, mit der die Frau gut beraten gewesen wäre - an die sie sich aber einmal (zuviel) nicht hielt. Sie versuchte, das Werbeblatt an der im unverschlossenen Carport stehenden Mülltonne festzuklemmen. Darauf hatte der scharfzahnige Hofwächter nur gewartet. Er stellte sein zupackendes Naturell unter Beweis – behauptete die Angegriffene. Das wollten die Hundehalter ebenso wenig glauben wie die von der Zustellerin angeblich erlittenen Verletzungen. Unter anderem Bisswunden, Bruch eines Wirbelkörpers, ausgeprägte Angstzustände und gar Erwerbsunfähigkeit. Mindestens 6.000.- DM Schmerzensgeld müsse sie dafür erhalten, meinte sie.

Austrägerin muss sich Mitverschulden anrechnen lassen

Diesen Betrag klagte sie vor dem Amtsgericht Coburg ein. Nach Vernehmung von Zeugen und Einholung eines Gutachtens kam das Gericht zu einer „Mittellösung“. Es sah zwar Bisse des Hundes als erwiesen an, allerdings nicht mit den behaupteten gravierenden Folgen für die Klägerin. Der Bruch des Lendenwirbels könne nicht auf die Hundeattacke zurück geführt werden. Auch eine dauernde Erwerbsunfähigkeit bestehe nicht. Außerdem müsse die Verletzte sich ein mitwirkendes Verschulden zurechnen lassen. Sie habe nämlich gewusst, dass sie sich speziell vor diesem Tier habe in Acht nehmen müssen. Auf der anderen Seite hätten aber auch die Hundehalter keine ausreichenden Sicherungsmaßnahmen getroffen. Insgesamt sah das Amtsgericht ein Schmerzensgeld von 2.500.- DM als angemessen an.

Berufung zurückgenommen

Das reichte der Klägerin nicht. Sie ging in Berufung zum Landgericht Coburg. Ohne Erfolg: die Landrichter klärten sie in der mündlichen Verhandlung darüber auf, dass ihr Schaden mit dem vom Amtsgericht zuerkannten Betrag vollständig ausgeglichen sei. Was sie letztlich auch akzeptierte. Sie nahm die Berufung zurück.

Hund ist mittlerweile tot - vergiftet

Neben dem Geldbetrag bleibt ihr ein weiterer Trost: von ihrem tierischen Widerpart wird sie in Zukunft weder verbellt noch verbissen. Der Zerberus ist mittlerweile gestorben. Nach Angaben der Halter wurde er von Unbekannten vergiftet.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.10.2005
Quelle: ra-online, LG Coburg (pm/pt)

Nachinstanz:
  • Landgericht Coburg, sonstiges
    [Aktenzeichen: 33 S 52/00]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1480 Dokument-Nr. 1480

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1480

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung