wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 27. Juni 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.7/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Bremen, Urteil vom 21.11.2013
9 C 573/12 -

Cold Call: Unwirksamkeit eines Tele­kommuni­kations­vertrags aufgrund unerbetenen Telefonanrufs

Unzumutbare Belästigung im Sinne des § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG begründet Nichtigkeit des Vertrags

Kommt ein Tele­kommuni­kations­vertrag durch einen unerbetenen Telefonanruf zustande, so ist dieser unwirksam. Denn in einem solchen Anruf ist eine unzumutbare Belästigung eines Verbrauchers im Sinne des § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG zu sehen. Dies hat das Amtsgericht Bremen entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall bestand Streit zwischen einem Verbraucher und einem Telekommunikationsunternehmen, ob der nach einem unerbetenen Telefonanruf (Cold Call) zustande gekommene Telekommunikationsvertrag wirksam ist oder nicht. Der Fall landete schließlich vor Gericht.

Telekommunikationsvertrag war unwirksam

Das Amtsgericht Bremen hielt den Telekommunikationsvertrag gemäß § 134 BGB für unwirksam, da er im Rahmen eines unerbetenen Telefonanrufs erfolgte und somit gegen § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG verstieß.

§ 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG dient dem Schutz der Verbraucher

Soweit vertreten wurde, dass § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG kein Verbotsgesetz im Sinne des § 134 BGB darstellt, da wettbewerbsrechtlichen Ordnungsvorschriften nur auf die Art des Zustandekommens des Vertrags und nicht auf dessen Inhalt abstellen, folgte das Amtsgericht dieser Auffassung nicht. Denn es sei seiner Ansicht nach zu beachten gewesen, dass das UWG nicht nur dem Schutz des fairen Wettbewerbs und den Interessen der Mitbewerber dient. Vielmehr werde dadurch auch der Verbraucher geschützt. § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG regele eindeutig, dass Telefonanrufe gegenüber einem Verbraucher ohne dessen Einwilligung eine unzumutbare Belästigung eines Marktteilnehmers darstellen. Wie § 1 Satz 1 UWG zeigt, gehöre zu den Marktteilnehmern auch der Verbraucher.

Verstoß gegen § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG muss zur Unwirksamkeit des Telefonvertrags führen

Das Amtsgericht forderte gerade im Hinblick auf den Verbraucherschutz im Zusammenhang mit Telekommunikationsverträgen, dass den Privatkunden ein ausreichender Schutz vor Überrumpelungen gewährt wird. Denn am Telefon werde ein an Provision interessierter Callcenter-Mitarbeiter selten eine ausführliche Vertragserläuterung vornehmen. Doch gerade die umfangreichen AGB und Tariftabellen des Anbieters enthalten regelmäßig die wesentlichen Vertragselemente. Um den Verbraucher daher wirksam zu schützen, müsse ein Verstoß gegen § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG zur Unwirksamkeit des Telekommunikationsvertrags führen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.02.2014
Quelle: Amtsgericht Bremen, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 17643 Dokument-Nr. 17643

Aktuelle Urteile aus dem Verbraucherrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Computer und Recht (CR)
Jahrgang: 2014, Seite: 187
CR 2014, 187
 | Zeitschrift: Der IT-Rechts-Berater (ITRB)
Jahrgang: 2014, Seite: 35
ITRB 2014, 35

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17643

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung